Fotolia 92026344

Regen bringt Segen

Bedingt durch Ökosteuer, steigende Trinkwasserpreise und dem Einfluss der Umweltverschmutzung auf die Lebensqualität, hat ein Umdenken in der Gesellschaft begonnen. Die Verbraucher geben ökologischen Alternativen, wie z.B. der Regenwassernutzung in der Haus- und Gebäudetechnik immer mehr den Vorzug.

Der momentane durchschnittliche Trinkwasserverbrauch pro Kopf in Deutschland liegt bei ca. 130 Liter am Tag, davon lässt sich die Hälfte durch Regenwasser abdecken. Hier wird deutlich, welches Potenzial in der Regenwassernutzung liegt. Das besonders weiche Regenwasser ist z.B. für die Gartenbewässerung und die Toilettenspülung ideal geeignet.

So können Sie Ihre Kosten für Trinkwasser um bis zu 50% verringern. Es gibt noch weitere gute Gründe für die Nutzung von Regenwasser:

  • Wird Trinkwasser aus Grundwasser gewonnen, sind sinkende Grundwasserspiegel ein Warnzeichen für die Überforderung der Natur.
  • Aufwendige Fernleitungssystem müssen dort gebaut werden, wo mehr Wasser verbraucht wird als vorhanden ist.
  • Die zunehmende Oberflächenversiegelung verhindert ein versickern, das Regenwasser wird abgeleitet und die notwendige Grundwassererneuerung bleibt aus.
  • Der abgeleitete Regen braucht ausreichend große Kanalsysteme, ansonsten steigt die Hochwassergefahr.
  • Die Gebühren für Trinkwasser steigen ständig, da auch die Kosten für die Aufbereitung steigen.


Regenwassernutzung ist also aus ökologischer und ökonomischer Sicht eine sinnvolle Sache, um so den Wasserhaushalt langfristig für Mensch und Natur im Einklang zu halten.

Aus hygienischen Gründen braucht es eine fachmännisch montierte Regenwassernutzungsanlage und ein technisch zuverlässiges System, um so z.B. der Bildung von Bakterien oder Engpässen bei der Toilettenbenutzung vorzubeugen.